Allergologie

Bei Verdacht auf eine allergische Erkrankung lassen sich durch gezieltes Befragen zeitliche und ursächliche Zusammenhänge zu den Symptomen erfassen.

 

Mit verschiedenen Allergietesten können Allergieauslöser (Allergene) nachgewiesen werden. Auf Grund der Vielfalt von möglichen Allergenen ist der diagnostische Nachweis oft schwierig.

 

Allergene für Heuschnupfen lassen sich oftmals mittels Pricktest ermitteln: Dazu wird das verdächtige Allergen direkt in die Haut eingebracht. Nach etwa 15-20 Minuten entsteht bei einer Sensibilisierung eine Quaddel, verbunden mit einer Rötung und Juckreiz.

 

Über den Nachweis von Antikörpern im Blut kann der Allergietest ergänzt, alternativ durchgeführt oder erweitert werden.

Ein Heuschnupfen kann ursächlich durch eine Hyposensibilisierung behandelt werden.

Gerade bei Kindern kann diese Hyposensibilisierung in Form einer sublingualen Immuntherapie durchgeführt werden. Dazu werden die Allergenpräparate in Tropfenform eingenommen.